Lage

Das "Haus der Alfterer Geschichte befindet sich nordwestlich der Pfarrkirche St. Matthäus, nördlich des Annaklosters, westlich des Alfterer Schlosses am Hertersplatz 19.

 

Geschichte und Nutzung

Das Gebäude wurde 1938/39 als katholisches Jugendheim vom Architekten Denninger errichtet und gleich nach Fertigstellung durch das nationalsozialistischen Regime geschlossen, da Jugendversammlungsorte neben der Hitler Jugend verboten waren. Bis in die 70er Jahre diente das Haus der katholischen Pfarrjugend für Ausstellungen und Veranstaltungen jeglicher Art.
Ab 1991 wurde das Gebäude zu einem Aussiedlerheim umgebaut und stand seit einigen Jahren leer.

 

Aktuelle Nutzung als "Haus der Alfterer Geschichte"

Seine Zukunft liegt in seiner Profilierung als Geschichtsarchiv und lokale Bildungsstätte mit regionaler Ausstrahlung. Gleichzeitig wird der Ort geprägt durch Kultur- und Bildungsangebote, die im Zusammenhang zu seiner regionalen Bedeutung im bewussten Kontrast zu seiner ursprünglichen Zweckbestimmung stehen.
Aus den drei Themenfeldern "Geschichte und Gesellschaft", "Adel und Kirche" sowie "Gemeinde und Landwirtschaft" leiten sich vielfältige Anregungen zum Nachdenken und zum Dialog ab.
Die Aufgabe fragt dabei nicht nach einem Museum im engeren Sinne. Vielmehr gilt es Bau- Raum- und Freiraumkonzepte zu erörtern, die die bereits verfügbaren Flächen & Räume nutzen und neue Möglichkeiten eröffnen.

 

Raumprogramm "Haus der Alfterer Geschichte"

Entsprechend des derzeitiges Raumprogramms findet das Gebäude seinen Hauptnutzen im Erdgeschoss. Auf einer Fläche von ca. 100qm wird eine Daueraustellung eingerichtet, die Regionalgeschichte von der Eiszeit bis zur Gegenwart bereithält. Maßgebliche Grundlage der hier installierten Exponate bildet die Sammlung des Alfterer Heimatforschers Willi Patt (1923-2008). 

In diesem Raum finden auch die vom Förderverein organisierten Veranstaltungen statt.

Im Dachgeschoss sollen auf ca. 65qm Wechselausstellungen der Alfterer Vereine und Institutionen gezeigt werden.

Neben den beiden Räumen im Haus stehen im Hof und dem Außengelände weitere Flächen zur Verfügung. Diese werden zum Teil zur Austellung schwerer landwirtschaftlicher Geräte genutzt oder dienen als Ausweichraum für die Veranstaltungen bei schönem Wetter.

 

Gebäudestruktur 

Das einflügelige Gebäude wurde in eineinhalb stockiger Bauweise voll unterkellert errichtet. Das Untergeschoss (Sockelausbildung) wurde dabei in Bruchstein gemauert, die darüber liegenden Geschosse aus Bimsstein, der innen und außen verputzt wurde. Die Erschließung des Gebäudes erfolgt über den nach Osten orientierten Hof über eine Außentreppenanlage ins Erdgeschoss in das innen liegende Treppenhaus. Das Gebäude ist ebenso von außen ebenerdig im Untergeschoss, zu der Hang abwärts gelegenen Seite, erreichbar.

 

Durch die vorherige Nutzung als Aussiedlerheim ergab sich mit Übernahme des Gebäudes durch den Förderverein "Haus der Alfterer Geschichte" umfassender Renovierungsbedarf. Weitere Informationen finden Sie hier