Haus der Alfterer Geschichte
Haus der Alfterer Geschichte

Weihnachtsgruß der Vorsitzenden

Das Jahr 2020 neigt sich dem Ende zu. Es wird sicher zu den Jahren gehören, die man gerne vergessen wird. Corona hat uns alle in die Schranken gewiesen, jetzt gegen Ende des Jahres sogar wieder heftig.

 

Auch wir konnten Ihnen in diesem Jahr nur einen Bruchteil dessen vorführen, was wir als Programm in und um das Haus der Alfterer Geschichte geplant und erarbeitet hatten. Lediglich die Ausstellung unserer Zeitinseln und unser Herbstfest in Kombination mit der Mitgliederversammlung haben in der Zeit der Lockerung im Herbst stattfinden können.

 

Dennoch sind die Mitglieder des Vorstandes und der verschiedenen Arbeitsteams nicht untätig gewesen:

Im Anna-Garten ist das neu entstehende Fachwerkhaus unübersehbar. Es passt sich ein, als hätte es immer dort gestanden! Einiges fehlt ihm noch:
Eine Tür zum Beispiel, die Über­ar­bei­tung der Fenster, der Putz auf den Lehmziegeln, die dekorativen Elemente und das Pflaster.

 

 

Auch bei der Gartengestaltung wurden weitere Schritte getan. Unter dem Unterstand befinden sich ein Schleifstein und eine alte Weinpresse. Dazu wurde die Geschichte des Scherenschleifens und des Weinanbaus in Alfter aufgearbeitet.

 

Und unsere Blumenwiese war von Mai bis Oktober eine wahre Augenweide. 

 

Auch hinter den Kulissen tut sich Einiges. Ein neues Team hat sich die digitale Archivierung unserer Schätze, Dokumente und Fotos zum Ziel gesetzt. Ein auf unsere Bedürfnisse abgestimmtes EDV-Programm wurde entwickelt und wird derzeit Schritt für Schritt mit Daten und Fakten gefüttert.

 

Und unsere Arbeitskreise sind natürlich ihren Aufgaben weiter nachgegangen:

  • Die Judas Thaddäus-Kapelle hat ein neues Dach bekommen,
  • der Arbeitskreis Friedensweg hat das Grab des Vorgebirgsrebellen Wilhelm Maucher übernommen und wird es zu einer Gedenkstätte umwandeln,
  • der Arbeitskreis Donnerstag-Gesellschaft 2.0 hat es im September noch geschafft, eine Lesung zu Sartres „Fliegen“ im Schloss zu organisieren, die bereits 1947 beim ersten großen Tag der abstrakten Kunst nach dem 2. Weltkrieg in Schloss Alfter aufgeführt wurde,
  • der Arbeitskreis Wasser hat die Arbeiten an der Freilegung des Baches im Broich abgeschlossen und dem Park eine neue Perspektive gegeben.

 

Da wir in diesem Jahr keine thematische Ausstellung hatten, haben wir die Ausstellung „Umbrüche – Alte und neue Architektur in Alfter“ vom Herbst 2019 aufgearbeitet und zu einer Broschüre zusammengefasst. Diese überreichen wir Ihnen zum Abschluss dieses Jahres und hoffen, dass wir auch im kommenden Jahr mit Ihrer Unterstützung rechnen können.

 

Wir wünschen Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest – auch wenn es für viele von Ihnen anders aussehen wird als üblich – und einen guten Start in ein hoffentlich besseres und uns freundlicher gesinntes Jahr 2021.

 

Mit freundlichem Gruß    

Für den Vorstand

 

Bärbel Steinkemper

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen

© 2020 Förderverein „Haus der Alfterer Geschichte“ e. V.