Aussellung im Haus der Alfterer Geschichte 2018

He Schäng, do me noch Eene - Die Geschichte alter Gaststätten in Alfter

Gaststätten gehören zum Ort Alfter wie die Vereine, die Kirmes und der Karneval. Sie waren und sind wichtiger Teil des Dorflebens. Hier trifft man sich von jeher, tauscht sich aus, teilt Freud und Leid. Hier wird gemeinsam gefeiert und auch gemeinsam getrauert. 

 
Kaum ein anderer Ort im Vorgebirge hat so viele Gaststätten und Kneipen auf so engem Raum und im Verhältnis zur Einwohnerzahl.  


Die Alfterer waren von jeher berühmt – und berüchtigt – für ihre Lust am Feiern. Ein alter Neckspruch trifft die Mentalität gut: 
 
„Dat Alftere Volek, dat mäet jäen Olek: Dat süff wie en Koh und friß dazo, dat schlau Volek, dat schlau Volek.“

(Dr. Horst Bursch in: Beiträge zur Geschichte von Alfter. Ortsteil Alfter. Hrsg. von Engelbert G. Kalkum im Auftrag der Zivilgemeinde Alfter, 1989.) 
 
Grund genug für den Förderverein Haus der Alfterer Geschichte e. V., sich der Geschichte dieser Gaststätten anzunehmen und sie zu dokumentieren. 
 
Im Mittelpunkt dieser Ausstellung stehen alte und traditionsreiche Gaststätten oder Kneipen, die den Ort über viele Jahrzehnte prägten und noch prägen. Einige von ihnen gibt es schon länger nicht mehr, wie Domplatz und Martinsklause, manche sind seit Generationen in Familienhand, einige sind im Umbruch oder warten auf den Neubeginn … 
 
Bis in das 19. Jahrhundert war es in erster Linie Aufgabe von Gaststätten, Reisenden Unterkunft und Verkostung zu bieten. So wissen wir aus einem Weistum von 1627 von unserer ältesten Gaststätte „Op de Kier“, dass hier Reisende, Pilger und Kranke zu verpflegen waren, andernfalls wurde Strafe angedroht. 

 

Erst im Zuge der Romantik und in der Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs begann ein Wochenend- und Ferientourismus. In dieser Zeit wuchsen Gaststätten wie Pilze aus dem Boden, auch in Alfter. So entstanden in Alfter viele Gaststätten im Verlauf des 19. Jahrhunderts als Ausflugslokale und Gartenwirtschaften, oft in Kombination mit landwirtschaftlichen Betrieben. 

„Op der Kier“ – die älteste Gaststätte Alfters – zwischenzeitlich auch „Zur deutschen Reichshalle“ genannt. Links ist der vielseitig genutzte Tanzsaal aus der Mitte des 19 Jahrhunderts zu sehen. Spätestens seit 1623 oblag den Pächtern die Pflicht, Wand

 

 

Die im Detail dargestellten Gaststätten: 

 

Domplatz

 

Dorfschänke

 

Martinsklause/Fina Bar

 

Heimatblick

 

Herrenhaus Buchholz

 

Op de Kier

 

Spargel Weber

 

Viktoria

 

Weber am Bähnchen

 

Zur Krone

 

Zur Sonne / Petras Braustube

 

 

 

Bilder von der Ausstellungseröffnung am 1. Mai, als Station der Radfahraktion „Alfter bewegt“:

 

Vielen Dank an Familie Bauer für das hervorragende Catering!